Neues Zertifizierungsprogramm für Feuerstätten

Der HKI hat in Zusammenarbeit mit der Zertifizierungsstelle des TÜV Süd ein neues Zertifizierungsprogramm für Feuerstätten nach EN 13229, 13240 und 15250 veröffentlicht.  Hersteller von effizienten und emissionsarmen Kaminöfen und anderen Feuerstätten können sich dies ab sofort zertifizieren lassen. Auch die RRF führt als zugelassenes Labor Prüfungen nach diesem Zertifizierungsprogramm durch.

Die Grundlagen für die Zertifizierung Ihrer Feuerstätte sind wie folgt:

  1. Sie stellen den Zertifizierungsantrag (Antrag Zertifizierung Einzelraumfeuerstätten für Scheitholz) an die Zertifizierungsstelle. Gerne helfen wir Ihnen bei der Antragsstellung.
  2. Sind Ihr Antrag sowie Antragsunterlagen vollständig und positiv geprüft, erhalten Sie einen Entwurf des Zertifizierungsvertrages der Zertifizierungsstelle.
           
  3. Nach Abschluss des Zertifizierungsvertrages wird auf Basis unserer Typprüfung und des Prüfberichtes, das Zertifikat zur Nutzung des Zertifizierungszeichens erteilt.
     
  4. Um die Zertifizierung aufrecht zu erhalten, müssen Hersteller regelmäßig (mindestens einmal jährlich) eine produktbezogene Kontrollprüfung durchführen lassen – üblicher Weise im Herstellerwerk. Hierdurch wird sichergestellt, dass die in der laufenden Produktion gefertigten Feuerstätten dem zertifizierten Baumuster entsprechen. Da wir eine anerkannte Überwachungsstelle sind, melden wir unsere Auditoren, nach Ihren Wünschen, bei der Zertifizierungsstelle an.
     
  5. Die Gültigkeit der Zertifizierung ist abhängig von der Prüf- und Zertifizierungsordnung der Zertifizierungsstelle. Sollte sich der Stand der Technik und / oder die gesetzlichen Vorschriften ändern, kann es zu einer Anpassung des Zertifizierungsprogrammes kommen.

Gerne stehen wir Ihnen als Partner bei der Prüfung, Zertifizierung und Überwachung Ihrer Feuerstätte zur Seite und Sie können uns selbstverständlich für Fragen rund um das Thema, Terminabsprachen oder zur Auswahl eines geeigneten Auditors kontaktieren.

Prüfungen von Staubabscheidern

Gerade mit Umweltzeichen wie dem „Blauen Engel für Kaminöfen“ bekommen Staubabscheider und nachgeschaltete Minderungseinrichtungen immer mehr Bedeutung. Die RRF hat sich in diesem Gebiet seit vielen Jahren engagiert und als eines der führenden Labore etabliert. Somit stehen wir Ihnen auch in diesem Bereich als verlässlicher Partner zu Seite. Wir können Ihre Staubabscheider sowohl nach DIN SPEC 33999 als auch dem vorläufigen Prüfprogramm für Staubabscheider des DIBts prüfen.

Aufgrund unserer Erfahrung ist Herr Dennis Droll in die Ad-hoc-Gruppe Staubabscheider berufen worden und nimmt somit aktiv an der Gestaltung der zukünftigen Normen teil. In der Ad-hoc-Gruppe soll die DIN SPEC 33999 so angepasst werden, dass eine Prüfung mit Staubabscheidern an Kleinfeuerungsanlagen besser anwendbar ist. Neben der Ad-hoc-Gruppe sind wir mit unserem Prüfstellenleiter Herr Sven Müller in der TC 166 für Abgasanlagen tätig.

Im Bereich der Landesbauordnung (LBO) sind wir als Prüf- Überwachungs- und Zertifizierungsstelle seit den neunziger Jahren Ihr verlässlicher Partner und dürfen die entsprechenden Prüfungen, Überwachungen und Zertifizierungen auch für Staubabscheider und Minderungseinrichtungen durchführen.  

Falls Sie Interesse an einer Prüfung nach einer der beiden oben genannten Prüfverfahren haben, zögern Sie nicht das persönliche Gespräch mit uns zu suchen. Wir bieten Ihnen die passende Lösung für Ihr Produkt.

24. Fachgespräch des Arbeitskreises Holzfeuerung

Das jährliche Fachgespräch des Arbeitskreises Holzfeuerung des TFZ bietet den Fachleuten eine Möglichkeit zum Austausch aktueller Entwicklungen in unserer Branche. Auch dieses Jahr wurde die RRF wieder zu dem Fachgespräch am 09.06.2021 eingeladen, um sich in die Diskussionen mit einzubringen.

Das TFZ bot im Rahmen des Arbeitskreises, Raum für interessante Themen wie z.B. die aktuelle Normungsarbeit, Entwicklungen im Markt für häusliche Holzfeuerung oder Fachvorträge zu Forschung und Entwicklung.

Fernbegutachtung bei Fremdüberwachungen

Die Pandemie hat viele Unternehmen gezwungen umzudenken. Auch wir mussten im Bereich der Fremdüberwachungen der werkseigenen Produktionskontrolle für das DIBt umdenken, um Kunden und Mitarbeiter während der Pandemie zu schützen aber die notwendigen Überwachungen weiterhin durchführen zu können. Aufgrund dessen bieten wir unseren Kunden an, die Fremdüberwachungen in Fernbegutachtungen über Microsoft Teams oder andere Plattformen durchzuführen.

Falls Sie ebenfalls für Ihre Produkte eine Überwachung benötigen, scheuen Sie sich nicht uns auf die Möglichkeit von Fernbegutachtungen anzusprechen. Gerne führen wir die Überwachungen auch unter Rücksichtnahme der Corona-Schutzmaßnahmen durch. Ein entsprechendes Angebot sowie unser Leistungsverzeichnis stellen wir Ihnen gerne zu Verfügung.